Calua Grammatik

Verben – Konjugation Beispiel Sonderfall: ecce
Infinitiv sumda ecce
1. Person Singular, präsens aktiv indikativ sumdolo eccal
2. Person Singular aktiv sumderes ecceni
3. Person Singular aktiv sumderit eccanda
1. Person Plural aktiv sumduramis eccar
2. Person Plural aktiv sumdurentus eccana
3. Person Plural aktiv sumdurint eccandlar
1. Person Singular, präsens passiv indikativ sumdulor
2. Person Singular passiv sumdulos
3. Person Singular passiv sumdulont
1. Person Plural passiv sumdulorim
2. Person Plural passiv sumdulores
3. Person Plural passiv sumduloront
Imperativ Singular sumdê!
Imperativ Plural sumdôs!

 

 

 

 

Nomen – Deklination bei Vokal-Endung: bei Konsonant-Endung:
Nominativ Singular haalyanaleiti fintharbaladh
Genitiv Singular haalyanaleitiín fintharbaladhín
Dativ Singular haalyanaleitidoá fintharbaladh
Akkusativ Singular haalyanaleitian fintharbaladhan
Ablativ Singular haalyanaleitién fintharbaladhén
Nominativ Plural haalyanaleitié fintharbaladhé
Genitiv Plural haalyanaleitirim fintharbaladhim
Dativ Plural haalyanaleitiris fintharbaladhis
Akkusativ Plural haalyanaleitidâd fintharbaladhâd
Ablativ Plural haalyanaleitidon fintharbaladhon

 

(Ausnahmen folgen…)

 

Der Lokativ

 

Der Lokativ dient dazu, ortsanzeigende Präpositionen zu ersetzen und auf die Fragen „Wo?“ und „Wohin?“ zu antworten.
Folgende Präfixe werden verwendet (in der Form: LokativPräfix-GenusPräfix-Nomen, oft wird das geschlechtsanzeigende Präfix auch weggelassen.):

 

 

in/im Wald kíle´burwá
auf dem Baum aera´jonjetar
unter der Linde ala´athringind
neben dem Hügel ronyâ´iathmojé
über dem Gipfel mára´ecren
vor dem Gipfel lára´ecren
hinter dem Gipfel érna´ecren

 

Satzbau

 

Der Satzbau richtet sich nach der Haltung des Autors zum Text. Ist seine Einstellung gegenüber dem Inhalt positiv,
so bildet er den Satz aus:
Verb + Subjekt + Objekt
Findet er es negativ:

 

Subjekt + Verb + Objekt
Ist seine Einstellung neutral:
Subjekt + Objekt + Verb

 

In lyrischen Texten tritt diese Regel häufig außer Kraft, dort ist der Satzbau oft reines Stilmittel
für die Form oder den Klang des Textes.
Auch bei der Wortbildung kommt es aus diesem Grund zu Ausnahmen.